Nachrichtenarchiv

16.01.2017

Studierendenwerk Bonn modernisiert Wohnheim in Bonn-Auerberg

Das Studierendenwohnheim Pariser Straße 54 mit 316 Appartements wird im Bestand saniert. Das Investitionsvolumen beträgt bis zu 15 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Herbst 2018 geplant.


Das Studierendenwohnheim Pariser Straße 54 wird bis 2018 im Bestand saniert [Foto (Archiv): Studierendenwerk Bonn]

Bonn, 16. Januar 2017. Das Studierendenwerk Bonn investiert weiterhin kräftig in die soziale Infrastruktur der Universitätsstadt Bonn. Nach den jüngst begonnenen Arbeiten an einem neuen Wohnheim in der Bonner Südstadt mit 70 Appartements, steht nun das aus dem Jahr 1963 stammende Wohnheim in der Pariser Straße 54 mit 316 Appartements in Bonn-Auerberg auf dem Plan. Es wird im Bestand saniert und modernisiert. Zum beabsichtigen Vorgehen hat das Studierendenwerk Bonn am vergangenen Donnerstag in einer eigens angesetzten Veranstaltung die Nachbarn sowie den Ortsausschuss Auerberg informiert. Die Arbeiten werden im März beginnen.

„Wir gehen das Jahr 2017 energisch an“, sagt Jürgen Huber, Geschäftsführer beim Studierendenwerk Bonn. „Wie in unserem im vergangenen Jahr beschlossenen Studierendenwerksentwicklungsplan dargelegt, investieren wir schrittweise, aber konsequent in die Modernisierung unseres Wohnheimbestandes.“

Zunächst wird der Baukörper schadstoffsaniert. Das betrifft insbesondere den Weichmacher PCB in den Dichtmassen der Fassadenaußenfugen und in den Fensterlaibungen sowie asbesthaltige Spachtelmassen in den Wandputzen. Die bis zu sieben Monate andauernde Schadstoffsanierung wird unter höchsten Sicherheitsstandards von Spezialfirmen ausgeführt, indem etwa Schleusen und Unterdruckkammern eingerichtet werden. „Ein Austritt von Schadstoffen während der Arbeiten kann ausgeschlossen werden“, versichert Dr. Gerd Zwiener vom gleichnamigen auf Bauschadstoffe spezialisierten Büro aus Köln.

Im zweiten Schritt, etwa ab Oktober 2017, wird das Wohnheim im eigentlichen Sinne saniert. Das betrifft zunächst die Brandschutztechnik und die energetischen Maßnahmen gemäß den Anforderungen der Energieeinsparverordnung und der KfW-Richtlinien sowie vor allem die umfängliche Modernisierung der Innenräume und Nasszellen. „Die Grundstruktur des Gebäudes bleibt somit erhalten. Es wird keine Abbrucharbeiten geben“, bekräftigt Christoph Rütter vom Bonner Architekturbüro Koenigs Rütter.
Bislang noch offen ist die Gestaltung der Fassade. Sicher ist nur, dass die bisherige Waschbetonoptik einer frischeren und helleren Anmutung weichen wird. Auch die Frage, ob und inwiefern die neben dem Wohnheim befindliche Tiefgarage weiter genutzt werden soll, ist noch zu klären. Dazu wird das Studierendenwerk Bonn im Herbst 2017 näher informieren.

Läuft alles nach Plan, sollen die Arbeiten bis zum Herbst 2018 abgeschlossen werden, so dass bereits zum Wintersemester 2018/2019 Studierende einziehen können. Das erforderliche Investitionsvolumen beträgt nach jetzigem Planungsstand zwischen 14 und 15 Millionen Euro.

[Überblick]
Projekt: Sanierung und Modernisierung des Studierendenwohnheims Pariser Straße 54, Bonn-Auerberg
     KfW Effizienzhaus-Standard zwischen 70 und 100 angestrebt
Bauherr/Betreiber: Studierendenwerk Bonn
Wohnheimplätze: 316 Appartements (319 Plätze)
Bauzeit: März 2017 bis Herbst 2018
Investition: zwischen 14 und 15  Millionen Euro
Architekt: Koenigs Rütter Architekten, Bonn
Schadstoffsanierung: Sachverständigen-Büro Dr. Zwiener, Köln

BU:
Das Studierendenwohnheim Pariser Straße 54 wird bis 2018 im Bestand saniert [Foto (Archiv): Studierendenwerk Bonn]

Pressekontakt:
Robert Anders
Leiter Marketing & Kommunikation/Pressesprecher
Studierendenwerk Bonn AöR
Nassestraße 11
53113 Bonn
T: (0228) 73 4133
F: (0228) 73 7104
E-Mail: anders(at)studierendenwerk-bonn(dot)de 
www.studierendenwerk-bonn.de

Über das Studierendenwerk Bonn
Im Jahr 1919 als Verein Studentenwohl e.V. gegründet, gehört das Studierendenwerk Bonn zu den ältesten seiner Art in Deutschland. Es erbringt vielfältige Dienstleistungen auf sozialem und wirtschaftlichem Gebiet für die Studierenden der Universität Bonn sowie der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Dazu zählt der Betrieb von 18 gastronomischen Einrichtungen (Mensen, Cafés und Bistros), von 35 Studentenwohnanlagen mit derzeit rund 3.700 Plätzen und von fünf Kindertageseinrichtungen. Das Studierendenwerk ist Amt für Ausbildungsförderung und setzt das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) im Hochschulstandort Bonn/Rhein-Sieg verantwortlich um. Darüber hinaus bietet es eine psychotherapeutische Beratung an und unterstützt aktiv internationale Studierende. Das Studierendenwerk Bonn ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR).


Letztes Update dieser Seite: 05.06.2014
Seite Drucken Seite drucken